So Findest Du Die Richtige F R Jura Klausuren

Mächtige affirmationen für dein jurastudium 6 schreibtipps für eine bessere stellenanzeige

Die erste Aktionärsversammlung wird nicht später als durch 12 Monate ab dem Tag der Registrierung durchgeführt. In dieser Versammlung entwickeln sich die Verwaltungsorgane von der Gesellschaft. Früher erfüllen die Funktionen der vollziehenden Direktion der Aktiengesellschaft früher die ernannten Leiter, und der Funktion des Betriebsrates der Gesellschaft — der Fonds (das Komitee).

Der Umfang des Grundkapitals der Aktiengesellschaft klärt sich von der Kommission für die Privatisierung; dabei soll er zur Zeit der Institution dieser Gesellschaft aus der vorbehaltenen Zahl gewöhnlich und der Vorzugsaktien mit dem identischen nominellen Wert bestehen.

Es sollen die Informationen über den vermuteten Verkauf in den speziellen Bulletins der Fonds des Eigentums nicht später als Monat bis zum Datum der Durchführung des Wettbewerbes (die Auktion oder der Ausgabe der Aktien zum freien Verkauf unbedingt gemacht sein. Bei der Privatisierung der Objekte des Kommunaleigentums vom Komitee kann die kürzere Frist, aber nicht mehr als zwei Wochen festgestellt werden.

Im Falle der Annahme des Planes der Privatisierung reiht sich das Unternehmen vom entsprechenden Komitee in den Plan-Zeitplan der Wettbewerbe, der Auktionen, der Umwandlung in eine Aktiengesellschaft ein. Das technologische Schema des Prozesses der Privatisierung ist untenangeführt. Wichtiges Moment ist die Vorbereitung des Unternehmens auf die Privatisierung, die die Durchführung der Inventur der Produktions- und nicht-produktiven Fonds, die Reorganisation des Unternehmens, einschließlich die Absonderung seiner Unterabteilungen in die Selbständigen aufnimmt.

In Gossudartwennoj dem Programm werden verschiedene Weisen der Privatisierung vorgesehen: der Verkauf der Aktien der offenen Aktiengesellschaften; der Verkauf der Unternehmen auf den Auktionen, auf dem kommerziellen Wettbewerb (einschließlich mit der Beschränkung seiner Zahl, auf der Anlageauktion; der Verkauf des Eigentums ( der liquidierten Unternehmen; die Einlösung das Eigentum. Die konkrete Weise der Privatisierung klärt sich vom entsprechenden Komitee für die Verwaltung des Eigentums als Ergebnis der Arbeit der Kommission und unter Berücksichtigung der Meinung des Arbeitskollektivs des Unternehmens.

Die Berechnungen und die Praxis führen vor, dass man die erste Variante für jene Fälle wählen muss, wenn sich das Unternehmen in der schweren finanz-wirtschaftlichen Lage befindet. Wenn das Unternehmen gut arbeitet, hat den normalen Vorteil, so ist es besser, die zweite Variante zu übernehmen. Dabei bekommt das Unternehmen grösser realer Rechte unter Berücksichtigung des Vorhandenseins des Hauptaktienpakets (51 %).

Für die Bildung des primären Marktes der wertvollen Papiere und der Senkung des Risikos der Käufer der Aktien entstehen die Anlagefonds. Der Anlagefonds ist berechtigt, nicht mehr als 10 % der stimmenden Aktien einer Aktiengesellschaft zu besitzen und, in seine wertvollen Papiere nicht mehr als 5 % der Aktiva zu unterbringen. Die Tätigkeit der Anlagefonds zieht sich der obligatorischen wirtschaftsprüferischen Prüfung jährlich unter.

Man darf nicht nicht bemerken, dass das Programm der Privatisierung, ihre Fristen und die Erfassung der Objekte die Bedenken erwecken, bedingen die Notwendigkeit des tiefen Studiums der weltweiten Erfahrung, laut der ins Privateigentum die kleinen und mittleren Unternehmen nach der Produktion der Massenbedarfsartikel, sowie die Unternehmen, die mit der sozialen Sphäre verbunden sind, dem Handel, der Gemeinschaftsverpflegung in erster Linie privatisiert und übergeben sein sollen. Die grossen Unternehmen und jene Sphären der Produktion, die das Wirtschaftspotential des Landes bestimmen, sollen sich in der Führung des Staates oder des Arbeitskollektivs — die Aktionärunternehmen in der Übergangsperiode befinden. Dabei soll sich das Hauptaktienpaket in den Händen des Staates befinden.